Direkt zum Seiteninhalt springen
Foto:

Rechenanlage PERM

Inventarnr. 1987-256
Systematik 422.07.02 Programmsteuerung und Universalrechner / Digitale Rechenanlagen / Röhrenrechner
Beschreibung Die Programmgesteuerte Elektronische Rechenanlage München (PERM) wurde von Robert Piloty nach seiner Rückkehr vom Massachusetts Institut of Technology (MIT) unter maßgeblicher Beteiligung von Walter E. Proebster und Hans-Otto Leilich (technische Arbeitsgruppe) sowie Klaus Samelson, Friedrich L. Bauer und Heinz Schecher (mathematische Arbeitsgruppe) entwickelt und gebaut. Es handelt sich um einen Großrechner in Röhrentechnik, der an der TU München bis zum Frühjahr 1974 in Betrieb war. (Quelle: Bauer 2004)
http://digital.deutsches-museum.de/de/digital-catalogue/collection-object/1987-256/
Link kopieren in die Zwischenablage
Beteiligte
Orte München
Datierung Baujahr: 1952 - 1956
Technische Daten Wortlänge 51 Bit, Zahldarstellung: binäre Gleitpunktzahlen mit 40 Bit für die Mantisse, 8 Bit für den Exponenten sowie je einem Bit für die jeweiligen Vorzeichen. Ein zusätzliches Markierungsbit.
Addition parallel
Ein-Adress-Befehlscode
Speicherprogrammiert
Speicher: Magnettrommel, Achse vertikal mit 15 000 U/min. Speicherkapazität: 8192 Worte zu je 51 Bit.
Auf der rechten Seite die Kernspeichererweiterung von 1958 (2048 Worte).
Literatur
  • Beauclair, Wilfried de: Rechnen mit Maschinen. Eine Bildgeschichte der Rechentechnik. Braunschweig 1968. S. 149, Abb. 149 (BVB)
  • Bauer, Friedrich L. (Hrsg.): Informatik. Führer durch die Ausstellung (Ausstellungskatalog Deutsches Museum). Unter Mitwirkung von Erhard Anthes, Joachim Fischer, Menso Folkerts, Ulf Hashagen, Alfred Krösa, Hartmut Petzold, Ivo Schneider und Heinz Zemanek. Neuauflage München 2004. S. 180f., Abb. 181 (BVB)
Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kommentare haben, benutzen Sie bitte das Formular, um mit uns in Kontakt zu treten. Oder senden Sie eine E-Mail an: digital@deutsches-museum.de.