Objects
Detail view
Not copyrighted - No commercial re-use. Not copyrighted - No commercial re-use.

Nürnberger Pappmikroskop mit 2 Auszügen

Inventory no.:
30819
Classification:
315.09.07 Optik / Mikroskopie / Zusammengesetzte Mikroskope 18. Jh.
Identity:
Original
Description:

In Nürnberg wurden neben hochwertigen Instrumenten auch einfache Mikroskope aus Holz in großer Stückzahl verkauft. Diese wurden entweder in Nürnberg selbst hergestellt oder aber aus dem Schwarzwald sowie aus Tirol angekauft und in Nürnberg vertrieben. Der Instrumentenhistoriker Gerald L'E Turner geht von einem Zusammenhang des Auftretens der Pappmikroskope in Nürnberg mit der dortigen Spielzeugindustrie aus. Der Herstellungszeitraum der günstigen Mikroskope wird in der Forschungsliteratur allgemein von Mitte des 18. bis Mitte des 19. Jahrhundert geschätzt, wobei Turner diesen Zeitraum auf die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts beschränkt.
Drei Bauformen traten häufig bei den Nürnberger Pappmikroskopen auf: erstens Trommelmikroskope mit rechteckigem Stativ, dem Design Benjamin Martins (1704–1782) folgend. Zweitens eine Bauform nach John Cuff (ca. 1708–ca. 1772), bei der das dünne hölzerne Stativ parallel zum Tubus steht und auf einem Holzkästchen montiert ist. Die dritte Bauform lehnte sich an den Mikroskopen von Edmund Culpeper (ca. 1670–1738) an, bei denen ein dreibeiniges Stativ, das auf einer runden Holzscheibe befestigt ist, den Tubus trägt. Von diesem Typ ist auch dieses Pappmikroskop. Unter dem Stativ befindet sich ein Spiegel für Durchlichtbeobachtungen. Der Tubus ist zweizügig und die Fokussierung erfolgt durch Verschieben der Auszüge. Auf der Unterseite des runden Holzfußes sind als Brandmarke die Initialen "ICR" in einem runden Kreis eingebrannt. Diese Buchstabenkombination findet sich häufig auf den günstigen Nürnberg Mikroskopen, ebenso wie die Initialen "IM" und "JFF". Sie deuten entweder auf den Hersteller oder den Verkäufer des Mikroskops hin.


Properties:
place: Herkunft: Nürnberg
date: Baujahr: Mitte 18. Jh. / Mitte 19. Jh.
material: optisches Glas: Glas
Karton/Pappe
Papier
Laubholz
Messing
inscription(s): Aufschrift: [auf Stativunterseite, in Kreis:] IC / R
dimensions: Objektmaß (H/L x D): 295 x 120 mm
Masse: 0,33 kg
Literature:
  • Hemmerling, Kurt: Historische Mikroskope des Physikalischen Kabinetts im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Darmstadt 1983. Seite 51 ( BVB )
  • Fournier, Marian: Early microscopes. A descriptive catalogue. Leiden 2003. Seite 195-197 ( BVB )
  • Turner, Gerard L'Estrange: The great age of the microscope. The collection of the Royal Microscopical Society through 150 years. Bristol und New York 1989. Seite 86, 204f. ( BVB )

If you have any questions, suggestions, or comments, please use the form to get in touch with us or send an e-mail to: digital@deutsches-museum.de.

Web application, software and database development:

 

Contact form

Your first and last name. Email address. Your message.

Das Deutsche Museum braucht Ihre Hilfe!


Zwei Monate Schließung und die jetzt geltenden strengen Einlassbeschränkungen reißen ein tiefes Loch in die Kasse.

Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, unsere Angebotsvielfalt trotz der Einnahmeausfälle zu erhalten, freuen wir uns sehr über Ihren Beitrag!

Jeder Euro hilft und kommt direkt dem Museum zu Gute!


[Weitere Informationen zur Unterstützung des DM finden Sie hier]
Deutsches Museum
about us

Sie haben Verbesserungsvorschläge für die Übersetzungen? Dann kontaktieren Sie uns: digital@deutsches-museum.de
You would suggest an alternative translation? Please contact us: digital@deutsches-museum.de