Gründungssammlung
Start | Suchergebnisse| Detailansicht | Zurück
Kontakt
Ist Ihnen etwas aufgefallen? Oder wissen Sie mehr?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Vielleicht haben Sie eine technische Frage zu diesen Seiten?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Zitierweise
Gründungssammlung des Deutschen Museums.
Bearbeitet von Julia Bloemer und Benjamin Mirwald, Version vom 29.07.2021
Lizenz Bild & Text: Creative Commons License
Forschungsdaten
Inklinatorium
Inventarnummer:
1112
Einordnung
Typ:
Naturwissenschaftliches Instrument
Fachgebiet:
Magnetismus
Bezüge:
Funktion ähnlich wie bei: 1078
Stichwörter:
Magnetnadel, Ermagnetfeld, Feldlinien, Inklination, Neigung, Messen, Magnetismus
Tags:
portable, needle, earth' s magnetic field, field lines, inclination, measurement, magnetism
Beschreibung
Funktionsweise:

Ein Inklinatorium dient der Bestimmung der Neigung des Erdmagnetfelds gegen die Horizontale. Auf die beiden mit ... mehr anzeigen

Ein Inklinatorium dient der Bestimmung der Neigung des Erdmagnetfelds gegen die Horizontale. Auf die beiden mit Glas umhüllten Stangen beiderseitig des Instruments muss eine nicht erhaltene Magnetnadel neigbar aufgesetzt worden sein. Der an der runden Skala angebrachte Schieber wurde, hatte sich die Magnetnadel auf das Erdmagnetfeld eingependelt, gemäß ihrer Lage eingestellt. Dann konnte an Skala und über den Nonius auf dem Schieber die Neigung der Linien des Erdmagnetfelds ("Inklination") abgelesen werden. Um das Instrument richtig zu justieren, konnte es durch drei Rändelschrauben in der Grundplatte waagrecht ausgerichtet werden. Die Stangen liegen auf je zwei Nivellierschrauben, und die Fadenkreuze konnte man wohl dazu nutzen, den Drehpunkt der Magnetnadel genau auf eine Achse zu bringen, die durch den Mittelpunkt der Kreisskala ging. Weniger anzeigen

Historische Bedeutung:

Inklinatorien verbreiteten sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts immer stärker, als ortsübergreifende Kampagnen zur Überwachung und vergleichenden Messung des ... mehr anzeigen

Inklinatorien verbreiteten sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts immer stärker, als ortsübergreifende Kampagnen zur Überwachung und vergleichenden Messung des Erdmagnetfelds begannen. So sammelte etwa der Göttinger Magnetische Verein zwischen 1836 und 1841 Daten aus der ganzen Welt.
Der Hersteller dieses Instruments hatte einen besonders hohen Exaktheitsanspruch, was durch die beiden Feinbewegungen und den präzisen Teilkreis deutlich wird. Allerdings war schon um 1830 umstritten, ob bei einer so variablen und schwer zu messenden Größe wie dem magnetischen Inklinationswinkel eine solche Präzisionsmessung möglich und sinvoll war. Weniger anzeigen

Herstellung:
Ort: München 1820 bis 1850
Hersteller: Liebherr, Joseph
Eigenschaften
Material:
Ganzes Objekt: Glas, Messing
Beschriftungen:
Grundplatte, Inventarnummer (schwarze Farbe): 1112
Maße:
Ganzes Objekt: Höhe 95mm, Breite 62mm, Tiefe 117mm, Masse 0,52kg