Gründungssammlung
Start | Suchergebnisse| Detailansicht | Zurück
Kontakt
Ist Ihnen etwas aufgefallen? Oder wissen Sie mehr?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Vielleicht haben Sie eine technische Frage zu diesen Seiten?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Zitierweise
Gründungssammlung des Deutschen Museums.
Bearbeitet von Julia Bloemer und Benjamin Mirwald, Version vom 24.10.2021
Lizenz Bild & Text: Creative Commons License
Forschungsdaten
Tertienzähler
Inventarnummer:
756
Einordnung
Typ:
Uhrwerk
Fachgebiet:
Astronomie
Stichwörter:
Kardan, Pendel, Tertie, Minute, Sekunde, Uhr, Zeitmessung
Tags:
cardan, astronomy, pendulum, minute, second, clock, time measurement, counter for 60th of a second
Beschreibung
Funktionsweise:

Eine Tertie ist der sechzigste Teil einer Sekunde. Das vorliegende Instrument erlaubte es, Tertien und Sekunden zu zählen. Es erfüllte die gleiche Aufgabe wie eine Stoppuhr und maß Zeitabschnitte ... mehr anzeigen

Eine Tertie ist der sechzigste Teil einer Sekunde. Das vorliegende Instrument erlaubte es, Tertien und Sekunden zu zählen. Es erfüllte die gleiche Aufgabe wie eine Stoppuhr und maß Zeitabschnitte bis zu einer Minute Länge. Angetrieben wurde das Instrument von einem massiven Pendel, das kardanisch aufgehängt ist (Aufhängung in zwei sich schneidenden, zueinander rechtwinkligen Drehlagern). Anders als bei Pendeluhren schwingt es hier aber nicht in einer Ebene hin und her, sondern seine Spitze beschreibt idealerweise einen Kreis. Der Instrumentenbauer Johann Adolf Repsold (1838-1919) beschreibt: "Das in 1 Sekunde umlaufende Pendel schwingt um zwei Schneiden und wird an einer Verlängerung der Pendelstange nach oben durch einen, von dem flachliegenden Uhrwerk angetriebenen Flügel herumgeführt." Das Werk setzt die Pendelbewegung auf die drei oben liegenden Zeiger um. Das Besondere dabei ist, dass das Werk dadurch keine Hemmung benötigt, sondern dass die Ablaufgeschwindigkeit durch die kontinuierlich rotierende Bewegung des Pendels reguliert wird. Der nach oben seitlich aus dem Gehäuse ragende Drücker startet und stoppt den längsten Zeiger, den Tertienzeiger. Das Werk des Zählers wird von einer Zugfeder in einer zylindrischen Dose (Federhaus) angetrieben. Ihre Zugkraft wird durch eine Kette auf die Schnecke übertragen, die wiederum das Werk antreibt.
Das Pendel lässt sich mit einer zentralen Schraube an der Pendelspitze arretieren. Dies dient zur Transportsicherung. Eine Kontrollmessung am 13.10.2014 ergab, dass die Kraftübertragung auf das Werk und den Tertienzeiger zwar etwas schwankt, der Zähler aber trotzdem in einer Minute Messzeit noch sehr genau 60 Sekunden anzeigt. Weniger anzeigen

Historische Bedeutung:

Mit dem Instrument wollte Joseph Liebherr (1767-1840) eine besonders genaue Zeitmessung möglich machen. Diese wurde vor allem in der Astronomie benötigt, wenn es etwa um die Synchronisation von ... mehr anzeigen

Mit dem Instrument wollte Joseph Liebherr (1767-1840) eine besonders genaue Zeitmessung möglich machen. Diese wurde vor allem in der Astronomie benötigt, wenn es etwa um die Synchronisation von Uhren ging. Auch scheinbare Begegnungen von Himmelskörpern, etwa Sternbedeckungen durch den Mond, wollten Astronomen im 19. Jahrhundert immer genauer messen können. Denn die Kenntnis von genauen Zeiten beziehungsweise Zeitunterschieden erlaubte es, weitere Größen zu berechnen: So etwa die Entfernungen der Himmelskörper voneinander. Dass Liebherr für sein Instrument allerdings die überholte Tertie (sechzigstel Sekunde) als Einheit wählte, zeigt eine noch immer starke Bedeutung althergebrachter Methoden in der Astronomie der Mitte des 19. Jahrhunderts. Weniger anzeigen

Herstellung:
Ort: München 1800 bis 1840
Hersteller: Liebherr, Joseph
Eigenschaften
Material:
Ganzes Objekt: Silberlegierung, Edelstahl, Messing, Holz
Beschriftungen:
Zifferblatt, Skalenbeschriftungen: 0 5 10 [...] 55 [Minutenskala] [Fortsetzung an einer anderen Stelle des Objekts] 00 10 20 [...] 50 [Sekundenskala] [Fortsetzung an einer anderen Stelle des Objekts] 00 10 20 [...] 50 [Tertienskala, alle Skalen in 1er-Schritten geteilt]
Maße:
Ganzes Objekt: Höhe 453mm, Durchmesser 290mm, Breite 257mm, Tiefe 230mm, Masse 5,1kg
Pendel: Abstand Schneide - Schwerpunkt 259mm
Quellen