Gründungssammlung
Start | Detailansicht | Zurück
Kontakt
Ist Ihnen etwas aufgefallen? Oder wissen Sie mehr?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Vielleicht haben Sie eine technische Frage zu diesen Seiten?
Mail: email hidden; JavaScript is required
Zitierweise
Gründungssammlung des Deutschen Museums.
Bearbeitet von Julia Bloemer und Benjamin Mirwald, Version vom 22.09.2021
Lizenz Bild & Text: Creative Commons License
Forschungsdaten
Balgenkamera
Inventarnummer:
1020
Einordnung
Typ:
Kamera
Fachgebiet:
Licht
Bezüge:
Gebrauch zusammen mit: 1027
Funktion ähnlich wie bei: 1028
Stichwörter:
Periskop, Objektiv, Optik, Fotografie, Photographie, Kamera
Tags:
objective lens, photography, camera, optics, light
Beschreibung
Funktionsweise:

Die vorliegende Kamera dient der Landschaftsaufnahme mit Hilfe des sogenannten "Periskops", einem Weitwinkelobjektiv der Firma Steinheil. Dieses ... mehr anzeigen

Die vorliegende Kamera dient der Landschaftsaufnahme mit Hilfe des sogenannten "Periskops", einem Weitwinkelobjektiv der Firma Steinheil. Dieses Objektiv befindet sich auf einer höhenverstellbaren Metallschiene (Standarte), um mit Hilfe des Parallelverschiebungsverfahrens (Shiften) stürzende Linien zum Beispiel bei Gebäudeaufnahmen zu verhindern. Auf dem Laufboden kann die Rückwand verschoben und über die Arretierschraube befestigt werden. Eine zusätzliche Holzplatte kann die nicht mehr vorhandene Plattenkassette abdecken. Weniger anzeigen

Historische Bedeutung:

Die Firma Steinheil verkaufte ab 1865 ein Weitwinkelobjektiv mit der Bezeichnung "Periskop", das besonders für Landschafts- und Architekturaufnahmen geeignet war. Die dazugehörige Kamera sollte vom ... mehr anzeigen

Die Firma Steinheil verkaufte ab 1865 ein Weitwinkelobjektiv mit der Bezeichnung "Periskop", das besonders für Landschafts- und Architekturaufnahmen geeignet war. Die dazugehörige Kamera sollte vom Kunden selbst konstruiert werden. Zu diesem Zweck wurden die Objektive inklusive einer Zeichnung zum Selbstbau der Kamera verkauft. Carl August von Steinheil (1801-1870) führte das neue Periskop mitsamt einer passenden Kamera am 15.12.1866 in einer Sitzung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften vor und ergänzte im Vortrag, dieser Apparat könne "beim Spazierengehen ohne alle Belästigung mitgetragen werden" und ermögliche sechs bis acht Aufnahmen. Weniger anzeigen

Herstellung:
1867 bis 1894
Entwicklung:
Ort: München 1867
Eigenschaften
Material:
Ganzes Objekt: Papier, Holz
Farbe:
Ganzes Objekt: blau
Beschriftungen:
Schieber für Objektiv, Montagemarkierung, deutsch: oben
Deckel, Markierung: [Pfeil gegen Uhrzeigersinn über Schraube beschriftet mit:] fest [Pfeil in UZS unter Schraube mit:] los
Maße:
Ganzes Objekt: Höhe 270mm, Breite 316mm, Tiefe 427mm
Kasten mit Objektiv Inv.-Nr. 1027: Höhe 270mm, Breite 316mm, Tiefe 500mm, Masse 4,25kg
Quellen